Hoch hinaus...

Wanderung entlang des Brienzersees

Am Samstag war ich mit Sarah unterwegs. Zuerst wurde ich auf ein feines Mittagessen eingeladen. Danach sind wir von Interlaken aus dem Ufer des Brienersees entlang gelaufen. Shila hat es sich natürlich nicht nehmen lassen und unterwegs ein Bad im Brienzersee genommen. Wir sind bis nach Niederried spaziert. Unterwegs hatten wir immer wieder eine tolle Aussicht auf den See und die Berner Alpen. Wenn ich Shila nicht hätte, wäre ich wohl schon längst nach Thun gezogen. Ich beneide meine Freunde schon etwas, dassie den Ausblick auf die Berge jeden Tag geniessen dürfen. Unsere kleine Wanderung verlief sehr gemütlich und wir konnten unterwegs viel „tratschen“ 










Schon zu Beginn haben wir sehr viele Gleitschirmflieger gesehen. Unser gemeinsamer Kollege bietet Tandemsprünge an. Für mich war schon länger klar, dass ich bald einen Gleitschirmsprung machen werde. Währendunserer Rückfahrt im Zug kam ich dann spontan auf die Idee Mänu zu fragen, ob er am Sonntag Zeit für einen Flug hätte.


Die Berge aus der Luft erleben

Die Antwort von Mänu kam schnell und ziemlich spontan stand mein Sonntagsprogramm fest. Früh am Sonntagmorgen fuhr ich Richtung Stechelberg. Vom Schiltgrat aus, welcher oberhalb von Mürren liegt, würden wir starten. Bei der Talstation in Stechelberg angekommen, hatte ich noch Zeit einige Landungen zu beobachten. Langsam wuchs meine Nervosität. Mänu hat mir zu Beginn noch spannende Infos zu der aktuellen Thermik mitgeteilt. Die Bedingungen waren nicht ganz perfekt. Dies bedeutete, dass ich ziemlich mithelfen durfte beim Starten. Mit der Gondel und anschliessend auf dem Sessellift ging es in die Höhe. Das erste Mal, dass ich ohne Snowboard auf einem Sessellift sass. Ein doch etwas spezielles Gefühl. Oben angekommen hat Mänu mir nochmals einige Infos gegeben. Nachdem der Helm und das Gstältli angezogen waren, ging es ziemlich schnelle los. Langsam hatte ich doch ein flaues Gefühl im Magen. Der Start ist dann schon speziell. Mänu hat mir im Voraus gesagt, dass ich so schnell wie möglich rennen solle. Da der Gleitschirm aber extrem bremst, bin ich fast nicht vorangekommen. Ich dachte schon, dass wir den Start abbrechen müssten. Plötzlich aber sind wir aber tatsächlich abgehoben. Mein Magen hat sich in diesem Moment wohl kurz mehrmals gedreht. Das Gefühl zu Fliegen ist unbeschreiblich. Ein Gefühl von unbegrenzter Freiheit. Dazu die Sicht auf die Berge. Wir haben dann noch einige „Manöver“ gemacht. Ich durfte auch selber einige Kurven fliegen und den Schirm alleine steuern. Das Gefühl beim„Rittigampfe“ (= schaukeln) ist wirklich mehr als speziell. In einigen Höhenmeter zu schaukeln ohne festen Boden in der Nähe zu haben, fühlt sich sehr ungewohnt, aber auch angenehm an.
Nach ca. 15-20 Minuten (ich habe während des Fluges jegliches Zeitgefühl verloren) sind wir dann sicher auf dem festen Boden gelandet. Das Tolle an diesem Flug war, dass man merkte wie viel Spass Mänu die ganze Sache machte. Er nahmsich Zeit um alles zu erklären und man spürte,dass er mit Leidenschaft bei der Sache ist. Falls ich nochmals einen Tandemsprung wage, dann sicher bei Mänu und Paraflights adventure :) Paraflights adventure




Fotoy by http://www.paraflights.ch
Foto by http://www.paraflights.ch

Foto by http://www.paraflights.ch



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Europäische Fernwanderweg E1

Warum ein Blog?

Grindelwald First- Bachalpsee- Axalp