Vernunft vs. Ehrgeiz

Immer wieder komme ich auf das Thema Vernunft vs. Ehrgeiz. Egal ob es im Zusammenhang mit meinen Wanderungen steht oder bei sonstigen Themen in meinem Leben. Ich selber würde mich als recht ehrgeizig beschreiben. Meistens mache ich mir selber einen ziemlichen Druck und will meine Ziele unbedingt erreichen. Mein Wille diese zu erreichen steht mir oft auch im Weg. Den Druck welchen ich mir selber mache, ist für mich nicht immer förderlich. Ich arbeite zurzeit aber an diesem Thema. Einige wissen, dass ich viele Kilos abgenommen habe. Auch hier spielte das Thema Ehrgeiz eine grosse Rolle. Zum Glück war ich aber bei meiner Gewichtsabnahme auch immer vernünftig. Beim Sport habe ich es allerdings eine Zeitlang deutlich übertrieben. Mein Leben bestand nur noch aus Arbeit und Sport. Ich habe von meinem Körper eine Leistung abverlangt, die für mich nicht mehr gesund war.

Meine Zuviel an Sport

Mir ist bewusst, dass einige noch mehr Sport betreiben als ich es in dieser Zeit getan habe. Jeder Mensch ist ein Individuum; für mich war es in dieser Lebenssituation einfach Zuviel. Erkannt habe ich dies leider zu spät. Nach einem kleinen Erdbeben und Sturm in meinem Leben habe ich aber inzwischen ein gutes Mittelmass gefunden. 
Mein Sturm und mein Erdbeben haben mich und mein Umfeld kurz aber heftig durchgerüttelt. Im Rückblick muss ich aber selber sagen, dass diese Zeit für mich sehr wichtig war. Ich konnte dank meinen Erlebnissen reifen und viele neue Erfahrungen sowie Erkenntnisse mitnehmen.

Sicherheit an erster Stelle

Seit ich mehr in den Bergen unterwegs bin, weiss ich selber wie wichtig die Vernunft ist. Ich habe gelernt, dass ich niemanden etwas beweisen muss. Wenn eine Tour für mich kritisch wird, kann ich diese inzwischen auch abbrechen. Dass ich meine Vernunft über mein Ehrgeiz stelle, kann in meinen Augen auch Lebensrettend sein. Die meisten Unfälle passieren wenn man müde und erschöpft ist. Die Konzentration lässt in solchen Situationen auch nach. Die Sicherheit sollte daher immer an erster Stelle stehen.

Missachten von Warnschildern

Immer wieder staune ich darüber wie unvorsichtig andere Menschen in den Bergen unterwegs sind. Verbotsschilder werden missachtet, Ratschläge werden ignoriert. Wenn das Wetter schön ist, sollte es ja kein Problem sein sich beispielsweise an einem Stausee aufzuhalten. Das Verbotsschild wurde sicher nicht für schöne Tage hingestellt.
Nun ja, wie schnell sich das Wetter in den Bergen ändern kann, sollte auch jedem bewusst sein. Immer wieder liest man von Unfällen, welche eigentlich nicht nötig gewesen wären. Wenn man nur etwas mehr Vernunft einschalten und seinen persönlichen Ehrgeiz zurückstellen würde.
Am Achensee stand am See unten ein „Achtung Lawinengefahr“ Schild. Dieses wurde von den meisten Spaziergänger ignoriert. Mama und ich haben das Schild aber wahrgenommen und haben unsere Tour deshalb abgebrochen. Wir haben auch gedacht, dass eine Lawinengefahr eigentlich ausgeschlossen sein müsste. Es hatte nicht wahnsinnig viel Schnee 

Blick in die Zukunft

Ich möchte im Juli den Jura Höhenweg machen. Ich werde dort zusammen mit Shila unterwegs sein.  Die Wahrscheinlichkeit, dass ich diese Tour abbrechen muss ist sehr hoch, dessen bin ich mir bewusst. Nicht wegen mir, sondern weil Shila im Sommer eher keine grossen Touren machen mag. Für mich selber wäre es eine riesen Enttäuschung,wenn ich die Tour abbrechen müsste. Für mich steht aber Shilas Gesundheit natürlich an erster Stelle. Ich werde, wenn irgendwie möglich, auch einen Taxisservice für sie organisieren.
Die Chance, dass ich den E1 abbreche, stufe ich als deutlich geringer ein. Hier weiss ich, dass mein Ehrgeiz einfach extrem stark ist. Wenn ich auf dem E1 bin, wird mein Wille diese Tour durchzuziehen,extrem hoch sein. Trotzdem werde ich auch währenddessen immer in einem Vernünftigen Mass handeln. Ich werde für die schwierigen Abschnitte auch eine erfahrene Begleitung organisieren. 
Für mich stand immer fest, dass ich mein Hobby mache solange es mir Spass macht und ich mit Herz und Leidenschaft bei der Sache bin. Ich versuche mir meine Träume zu erfüllen; darunter soll aber niemand leiden müssen. Ich weiss auch,dass ich eher ein vorsichtiger Mensch bin. Ich habe aber gelernt auch mehr auf mein Bauch zu hören. 
Wenn ich mit jemanden anders unterwegs bin, der in meinen Augen unvernünftig handelt, dann steht für mich auch ziemlich schnell fest, dass es unsere letzte gemeinsame Tour war.

Mit Herz unterwegs

Ich bin draussen unterwegs weil ich die Natur schätze und respektiere. Es geht mir nicht darum eine Leistung zu erbringen oder „wow’s“ zu bekommen. Dies ist auch der Grund, dass ich auf meinem Blog auch kleinere Wanderungen und Spaziergänge erwähne. Ich bin der Meinung es muss nicht immer eine Wahnsinnstour sein um die Natur geniessen zu können. Ich hoffe, dasich mich auf mein Bauchgefühl immer verlassen kann, so dass ich noch bis ins hohe Alter in der Natur unterwegs sein kann. 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Europäische Fernwanderweg E1

Warum ein Blog?

Achensee