Von Zuhause nach Thun


Von Zuhause nach Thun


Da ich inzwischen fast jedes Wochenende im Berner Oberland bin, kam  ich auf die Idee diese Strecke einmal zu Fuss zu machen, statt mit dem Auto. Ich habe diese Wanderung auf Spontacts ausgeschrieben. Die Strecke ist etwas mehr als 33 Km lang und hat eine Differenz von um die 800 Höhenmeter. 5 mutige haben sich mir angeschlossen. Sehr gefreut hat mich die Anmeldung von J. mit ihm war ich bereits einmal unterwegs (Link) J. ist ein sehr positiver Mensch, der eine unheimliche Ruhe ausstrahlt. Ich mag seine Ansichten und unterhalte mich sehr gerne mit ihm. Er hat ein grosses Fachwissen rund um das Thema Natur. Auch über die Anmeldung von A. habe ich mich sehr gefreut. A. habe ich auf der Hüttenwanderung wiedergetroffen, wir kennen uns aber noch von der Pfadizeit. Wir trafen uns am Bahnhof in Flamatt um dann mit dem Auto noch bis nach Ueberstorf zu fahren. Auch die anderen Teilnehmer waren mir gleich sympathisch.

Nur das Wetter wollte zuerst nicht so mitmachen. So montierte A. noch ihre Regenhosen, bevor wir Richtung Albligen losmarschierten. Von Albligen ging es weiter bis zur Ruine Grasburg. Das Wetter wurde dann immer wie besser,  so dass wir bald einige Kleidungsstücke loswerden konnten. Wir haben die Ruine kurz besichtigt und beschlossen, dass wir gerne alle zusammen einmal hier Übernachten würden. Weiter ging unsere Wanderung dann Richtung Schwarzenburg. Wir haben uns unterwegs über interessante Themen unterhalten und ich habe es sehr genossen mit so tollen Menschen unterwegs zu sein. Kurz nach Wislisau haben wir uns dann auch schön verlaufen. Statt den Weg Richtung Riggisberg einzuschlagen, sind wir Richtung Rüegisberg gelaufen. Wir mussten dann ein Teil des Weges wieder retour laufen. Da die Wolken langsam wieder dunkler wurden, beschlossen wir die Mittagspause zu machen solange es noch trocken war.


In Riggisberg musste sich J. dann von uns verabschieden. Er hatte am Abend noch etwas los. Die restliche Truppe lief im Regen tapfer weiter Richtung Thun. Leider führte dann ein Teil der Strecke an der Strasse entlang. Ich habe dies leider bei der Planung übersehen. Die Mädels haben dann unterwegs beschlossen, dass sie in Seftigen den Zug nehmen wollten. Ich und T. haben uns überlegt die Strecke bis Thun durchzuziehen. T. wollte aber vom Tempo her zulegen, was ich dann ablehnen musste. Zudem war ich inzwischen bis auf die Unterwäsche nass. Nach einem Blick auf die Karte war klar, dass wir noch gute 9 km von Thun entfernt waren. Aus diesem Grund beschlossen auch wir zwei auf den Zug umzusteigen. Nach etwas mehr als 30 km haben wir unsere Wanderung also ein bisschen früher beendet. Es war eine schöne Wanderung  mit besserem Wetter als angekündigt war. Nass aber glücklich sind wir dann in Bern angekommen. Danke an die tolle Begleitung 😊




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Europäische Fernwanderweg E1

Warum ein Blog?

Grindelwald First- Bachalpsee- Axalp