Fjällräven Classic 2017 - der erste Tag


Nikkaluokta – Bergstation Kebnekaise, 19 km


Am Freitagmorgen packe ich zuerst alle meine Sachen zusammen. Bevor es dann mit dem Bus von Kiruna nach Nikkaluokta geht, gönne ich mir nochmals das auswahlreiche Frühstück im Camp Ripan. Schliesslich will ich gestärkt auf meine Wanderung starten.

Die Meisten anderen Teilnehmer haben, im Gegensatz zu mir, einen genauen Plan. Ich bin einer der wenigen, die nicht gross geplant hat wie weit ich pro Tag gehen werde. Ich lasse das Ganze auf mich zukommen.  Mit dem Bus geht es dann Richtung Start. Mein Rucksack inkl. dem Essen für die nächsten Tage wiegt 15.6 Kg. Ein Gewicht mit dem ich mich definitiv besser anfreunden kann, als demjenigen auf meiner Tour durch die Schweiz.

Am Start werden wir dann noch mit Musik unterhalten, dazu gibt es noch einige Informationen. Bereits gestern habe ich mitbekommen, dass nach 5 Km die Möglichkeit besteht ein Rentier-Burger zu bestellen. Ich bin noch skeptisch ob ich diesen wirklich versuchen soll. Angeblich gehört er aber zum Fjällräven Classic fast dazu.

Wir starten pünktlich um 13:00 auf unsere Wanderung. Der erste Kilometer ist doch recht überlaufen von den vielen Wanderern. Ich mag diesen Massenauflauf ja eigentlich nicht und hatte die Hoffnung, dass sich die Masse gut verteilt.


 

Der berühmte Renntierburger


Nach ca. einer Stunde erreiche ich dann den See Ladtjojaure. Am Ufer des Sees ist der einzige samische Burger Impiss «Lap Donald» Auch ich entschliesse nun den Rentier Burger zu versuchen. Ich geniesse mein Mittagessen am Ufer des Sees. Überraschend schmeckt der Rentier Burger wirklich sehr gut. Da ich aber erst 6 Km gelaufen bin, ist meine Pause hier eher kurz. Die meisten Wandere bleiben etwas länger sitzen, so dass sich hier der Massenauflauf zum Glück nun besser verteilt.
 



 
 

Der erste Checkpoint

Der weitere Weg führt mich nun hauptsächlich durch waldiges Gebiet. Zum Glück habe ich mein Antibrumm in der Aussentasche eingesteckt. Wie mir bereits versprochen wurde, sind die Mücken in dieser Gegend doch sehr aktiv. Aus diesem Grund wird auch empfohlen für die erste Übernachtung erst nach dem Checkpoint das Zelt aufzustellen. Inzwischen bin ich mehrheitlich alleine unterwegs. Ab und zu treffe ich noch auf die Fjällräven Fahnen am Rucksack, aber die Masse hat sich nun gut verteilt. Ich geniesse die schwedische Landschaft, die Weitläufigkeit und die Ruhe. Ab und zu kreist zwar noch der Hubschrauber über meinem Kopf, dies empfinde ich aber nicht als störend. Nach weiteren 5h Wanderung und 19 KM erreiche ich schliesslich die Bergstation Kebnekaise. Ich hole mir meinen Stempel ab und mache eine kurze Pause. Beschliesse dann aber noch wenige Kilometer weiter zu gehen bevor ich mein Zelt aufschlage. Die meisten Teilnehmer hatten wohl den gleichen Gedanken, so dass 2km hinter der Bergstation einige Zelte stehen. Ich finde aber doch noch ein ruhiges Plätzchen.

 

 Die erste Nacht in der Wildnis


Einige Teilnehmer haben noch überlegt auf den Kebnekaise zu steigen. Dies ist schliesslich der höchste Berg in Schweden. Eigentlich eine tolle Gelegenheit, wenn man schon einmal hier ist. Da das Wetter aber nicht wirklich toll ist, schliesse ich diese Option für mich aus.

Ich richte mich gemütlich ein, bevor ich meine erste Mahlzeit zubereite. Das Classic stellt uns zwar 3 Mahlzeiten pro Tag zur Verfügung; mit dem Burger hatte ich aber bereits ein Mittagessen. Als ich mein Kocher starten will, merke ich, dass der Anzünder nicht funktioniert. Natürlich finde ich das Ersatzfeuerzeug in diesem Moment auch nicht. Also gibt es einen kurzen Spaziergang zum Nachbar. Dieser leiht mir ohne zu zögern sein Feuerzeug. Die Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Grosszügigkeit hier am Classic wird sich in den nächsten Tagen immer wieder zeigen.

Ich bereite mir schnell mein Nachtessen zu, welches überraschend gut schmeckt. Ich bin von den Trekking Nahrung wirklich begeistert und positiv überrascht.

Nach dem Abendessen sitze ich noch etwas vor meinem Zelt und geniesse die Aussicht. Ich lasse den Tag für mich nochmals Revue passieren.

 

Vor meiner Reise wurde mir gesagt, dass hier oben eine eigene kleine Welt sei. Eine friedliche Welt in der alle füreinander da sind. Eine Welt in der man sich gegenseitig hilft. Dies zeigte sich bereits am ersten Tag. Jeder hilft jedem. Was mich auch positiv überrascht ,ist wie sauber der Weg doch ist. Alle sammeln den Abfall im den Trash Bag, der zur Verfügung gestellten wurde, ein.

Bevor ich in meinen Carintihia Schlafsack steige, unternehme ich noch einen kurzen Abendspaziergang. Die Nächte hier oben werden doch frisch und ich habe gelernt, dass es besser ist aufgewärmt in den Schlafsack zu steigen.

Müde, aber sehr zufrieden kuschle ich mich ein und schlafe sofort ein.

 

Einige Fakten zur Umgebung :)



Nikkaluokta :  samisch für Nils Bucht Der Rentierzüchter  Nils Olsson Sarri kam im Jahre 1910 mit seiner Frau von Norwegen durch das Vistastal und gründete den Ort. Sarri erlangte anschließend als erster samischer Bergführer lokale Berühmtheit. Noch heute ist der Ort fest in der Hand der Samenfamilie.

Heute leben dort ganzjährig nur 22 Menschen. Der Ort besteht aus wenigen, verstreut liegenden Holzhäusern. Das "Zentrum" bildet die von der Samenfamilie Sarri geführte Bergstation mit Restaurant und angeschlossenem Lebensmittelladen. Darum herum gruppieren sich etwa ein Dutzend einfacher Holzhütten für übernachtende Wanderer. Einige der Hütten sind sehr modern eingerichtet und verfügen über elektrischen Strom und sanitäre Anlagen. Der Tourist hat jedoch auch die Möglichkeit, in einer traditionellen Kote (Torfhütte) zu übernachten.



















 

Kommentare