Jaunpass- auf der Suche nach der Sonne


Jaunpass


Nach einigen grauen Tagen habe ich beschlossen die Sonne zu suchen. Spontan kam mir der Jaunpass in den Sinn. Diesen habe ich bereits letztes Jahr im Herbst besucht. Der Jaunpass verbindet das Fribourgische Greyerzerland mit dem Simmental vom Berner Oberland. Gemäss Informationen im Netz sind auch einige Winterwanderwege bereits vorbereitet.

Allerdings liegt der Jaunpass mit 1059 Höhenmeter nicht gerade auf der perfekten Höhe um der Nebelgrenze zu entkommen. Es gibt hier im Oberland sicher geeignetere Orte.

Abenteuerliche Anfahrt

Normalerweise erreicht man den Jaunpass innerhalb von etwas mehr als einer Autostunde von Bern aus. Da aber schon die Anfahrt zu einem kleinen Winterabenteuer wird, dauert es etwas länger. Es schneit ununterbrochen und die Strassen sind ziemlich glatt. Dank meinem 4x4 erreichen wir den Jaunpass aber doch unversehrt.

Es gibt genügend Parkplätze und der Winterbetrieb ist noch nicht im Gange. Die Vorbereitungen sind aber am Laufen und so herrscht doch ein reges Treiben auf der Passhöhe. Wir schlagen den Weg ein, der am ruhigsten wirkt.
 

Wir laufen also los Richtung Bäderegg. Bis dahin schaffen wir es heute aber nicht ganz. Die Winterwanderwege sind noch nicht bereit und so sinken wir doch immer wieder ein.

Shila hat aber ihren Spass im Schnee und zeitweise öffnet sich sogar etwas der wolkenverhangene Himmel, so dass wir doch noch in den Genuss kommen ganz kurz etwas Vitamin D zu tanken. Dafür gibt es ganz viel Vitamin B(erg).

Wir erreichen eine kleine Feriendorfsiedlung und bemerken zu spät, dass dieser Weg eine Sackgasse ist. Nach einem kurzen hin- und herlaufen erreichen wir Bädermoos und beschliessen hier, dass wir uns wieder auf den Rückweg machen.

 

Bei guter Sicht würde man von hier eine grandiose Sicht auf die Gastlosen sowie den Wildstrubel geniessen können. Wir sehen immerhin ein bisschen von der Bergwelt um uns herum.

Wir nehmen gemütlich den Rückweg in Angriff. Das Wetter wird leider heute auch nicht besser. Auf dem Rückweg bekommen wir dann in den Genuss von einigem Neuschnee. Zurück im Auto beschliessen wir den Rückweg via Bulle zu nehmen und in Charmey noch ein Restaurant aufzusuchen. Wir finden aber nichts passendes und fahren weiter bis nach Bulle.

 

Das charmante Charmey

Als ich das letztemal über Charmey gefahren bin, war gerade der Alpabzug. Dieser wird in Charmey noch richtig gross mit einem Volksfest gefeiert. Ich war damals recht fasziniert von diesem kleinen, charmanten Dorf. Während des Alpabzugs verwandelt sich Charmay in ein kunterbuntes Treiben. Es gibt einen grossen Markt mit regionalen Spezialitäten und Handwerksprodukten.

Es ist aber gut zu wissen, dass ein Durchkommen mit dem Auto während dem Alpabzug fast unmöglich ist. Wenn ein Besuch vom Jaunpass in Kombination mit dem Alpabzug geplant ist, ist eine Anreise über Thun sicher angenehmer.

Zuhause schaue ich mir dann auf Instagram noch einige Fotos von der Gastlosen Tour an. Eine Tour, die auf meine Wander Do-To Liste kommt. Diese Liste wird nur immer wie länger und ich habe leider auch zu wenig Zeit um alle die tollen Wanderungen auf meiner Liste abzuwandern. Ich bin gespannt welche, dass ich noch im Winter abhacken kann und welche Wanderungen ich nach meinem grossen Abenteuer vom E1 in Angriff nehmen kann.












Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Der Europäische Fernwanderweg E1

Warum ein Blog?

Grindelwald First- Bachalpsee- Axalp